Raumpioniere beleben schrumpfende Regionen

 

Experten-Rundgespräch

Raumpioniere beleben schrumpfende Regionen

Donnerstag, 7. April 2016
von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Hauptgeschäftsstelle DStGB
Marienstraße 6
12207 Berlin-Lichterfelde

Eine Veranstaltung des Innovators Club des Deutschen Städte und Gemeindebundes (DstGB)
und dem European Business Council for Sustainable Energy (e5)

Pioniere haben schon immer in einer sich ständig verändernden Welt Zeichen gesetzt. Sie sind dem Neuen besonders aufgeschlossen. Raumpioniere versuchen durch viel Engagement und Partizipation nicht nur die eigene Lebensqualität aktiv zu verbessern, sondern tragen zu einem sozialen Mehrwert für das Gemeinwohl bei. Als Neusiedler starten sie an ihrem neuen Wohnort gemeinschaftlich betriebene Einkaufsläden, Kulturzentren, Gemeinschaftsgärten, Unternehmen, Mehrgenerationenhäuser oder Wohngemeinschaften. Beispiele sind die „Ökodörfer“ Klein Jasedow bei Usedom, Siebenlinden in der Altmark oder der „Lebensgarten“ in Steyerberg/Weserland. Auch im Wendland, Harz, Hohen Fläming, Brandenburg, in der Uckermark oder auf der Frankenhöhe finden sich Kommunen, die durch Raumpioniere wiederbelebt wurden. Das Phänomen lässt sich zudem in allen europäischen Staaten beobachten.

Der Expertenworkshop soll herausfinden, ob und wie interessierte Kommunen ähnliche Gruppen anziehen können. Vorteile, Schwierigkeiten, Chancen und Risiken solcher gemeinschaftlichen Zuzugsbewegungen sollen diskutiert werden. Dazu werden Bürgermeister der Städte Bad Gandersheim und Steyerberg sowie Vertreter der Neusiedler-Gemeinschaften Heckenberg und Lebensgarten Steyerberg ihre kommunalen Erfahrungen schildern. Die Plätze sind auf 16 limitiert.

Programm

14:00 Uhr Begrüßung
Franz-Reinhard Habbel, Beigeordneter DStGB und Leiter Innovators Club
Julio Lambing, European Business Council for Sustainable Energy (e5)
14:20 Uhr Vorstellungsrunde der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
14:40 Uhr Gemeinschafliche Raumpioniere
Einführung/Überblick von Julio Lambing (e5)
14:50 Uhr Fallbeispiel 1: Kommen, wo andere gehen: Das Dorf Heckenbeck
Franziska Schwarz, Bürgermeisterin Bad Gandersheim
Theo Petzold, Arzt und Raumpionier

Fallbeispiel 2: Erfahrungen mit dem Ökodorf Lebensgarten Steyerberg
Heinz-Jürgen Weber, Bürgermeister Flecken Steyerberg
Alex Holtzmeyer, Lebensgarten Steyerberg
16:00 Uhr Pause
16:30 Uhr Open-Forum Rundgespräch
Was erhoffen sich Kommunen von solchen Raumpionieren? Welche Chancen sehen sie tatsächlich für ihren Ort? Was betrachten sie als Hindernisse? Was können Städte den Gemeinschaften real anbieten? (Bebauungsplan, Gebäude, andere Unterstützung) ? Welche Faktoren begrenzen die Spielräume der Kommunalverwaltung? Welche Unterstützung seitens anderer Akteure würden den Kommunen helfen?
18:00 Uhr Abschließendes Resumee, dann Netzwerken und Finger Food
19:00 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Anmeldung

katalin.kuse@e5.org

Anfahrt

Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Ansprechpartner für das Projekt

European Business Council for Sustainable Energy (e5)
Julio Lambing
Senior Researcher
Tel:+49 177 8389322
E-Mail: julio.lambing@e5.org

 

Sorry, the comment form is closed at this time.